Skip to main content

Quelle: АrсhDаilу

5 Installationen eröffnen das Model Barcelona Architectures Festival

Am 5. Mai erscheint die erste Ausgabe von Model. Das Architekturfestival von Barcelona wurde eröffnet. Eine gemeinsam vom Barcelona City Council und der Architects‘ Association of Catalonia (COAC) organisierte Veranstaltung, die uns der experimentellen Architektur näher bringt und uns hilft, durch neue Stadtmodelle und neue Imaginationen zu überdenken, wie wir zusammenleben wollen.

Das Treffen ist der Auftakt zu einer wohlverdienten Ankündigung der UIA-Unesco World Architecture Capital of Barcelona 2026. Es ist eine Einladung, uns zu fragen, was diese Bezeichnung in einer vielfältigen und globalen Gesellschaft bedeutet, und in einer Zeit, in der das Stadtmodell dies tun muss auf allen Ebenen neu definiert, neu gestaltet und überarbeitet werden, um auf die vielfältigen systemischen Krisen unserer Zeit zu reagieren. Aus diesen Gründen liegt der Schwerpunkt dieser ersten Ausgabe auf der Idee des Nachwachsens.

Welchen inneren und äußeren Konflikten müssen sich Städte stellen? Können wir Gebäude, Straßen, Plätze und Parks so weiterbauen wie bisher? Mit welchen Materialien? Mit welcher Energie? Angepasst an welche Temperaturen, in welcher Größenordnung, für wen? – sind einige der Hauptfragen, die dieses Festival unter der Leitung der künstlerischen Leiterinnen Eva Franch I Gilabert, Beth Galí und dem Kulturforscher José Luis de Vicente – zusammen mit den Kuratoren Ethel Baraona (Model Books), Álex Giménez (Model Thinking) , Nuria Moliner, Eva Serrat und Francesc Pla (Installationen) – versucht nachzuforschen.

Arca de Convivencia / Ronda de Sant Antoni.  Equipo: LEA Atelier und TAKK Architecture.  Bild © Fabián Dejtiar

Die vorgeschlagenen Aktivitäten richten sich an alle Zielgruppen, mit Sprachen und Formaten, die so vielfältig sind, dass sie eine kollektive Reflexion in einem partizipativen Rahmen ermöglichen. Während der Einweihung wurden die fünf ephemeren Architekturinstallationen (MAIO, LEA Atelier und TAKK Architecture, Ojo Estudio, FLEXOARQUITECTURA und ELISAVA) und eine Reihe von Augmented-Reality-Installationen (Queer de Triomf, Landlord Open House, The auguries, The square at the end of the metaverse, Colon-ising Port und CIUTAT SAFAREIG) waren bereits verfügbar.

5 Installationen eröffnen das Model Barcelona Architectures Festival, Arca de Convivencia / Ronda de Sant Antoni.  Equipo: LEA Atelier und TAKK Architecture.  Bild © Fabián Dejtiar

In den kommenden Tagen finden Debatten statt, die in drei Bereiche unterteilt sind: „Model Thinking“, eine Reihe von Vorträgen und Podiumsdiskussionen mit lokalen und internationalen Teilnehmern; „Das Barcelona-Protokoll“, das ein Manifest der Absichten innerhalb des „X-Change-Modells: CPH/BCN“ darstellt; und „Model Hour“, die informelle Debatten in die Räume der ephemeren Architekturinstallationen bringen wird. Hinzu kommen die beiden Ausstellungen „99+ Imaginary“ in der Enric Miralles Foundation und „CPH/BCN“ in der DHUB (eine Auswahl einer wichtigen Gruppe von Projekten aus den Städten Kopenhagen und Barcelona, ​​nominiert seit 1988 für die Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies-van-der-Rohe-Preis).

Arca de Convivencia / Ronda de Sant Antoni.  Equipo: LEA Atelier und TAKK Architecture.  Bild © Fabián Dejtiar

Modellbücher werden ebenfalls erhältlich sein, eine Auswahl an Publikationen verschiedener internationaler Verlage, die auf der Plaça Reial erhältlich sind und Werke und Ideen im Bereich Architektur fördern und verbreiten, sowie Reiserouten, eine Sammlung von Podcasts, die im immersiven Format in Form von Audioguides aufgezeichnet wurden über offene Plattformen anhören. Es gibt Besuche an verschiedenen wichtigen Punkten der Stadt, Workshops für jeden Geschmack, die es den Bürgern ermöglichen, sich vorübergehend in die Lage eines Architekten zu versetzen, 10 Architekturfeste, eines für jeden Bezirk der Stadt, und den BARQ-Barcelona International Architecture Film Festival.

Arca de Convivencia / Ronda de Sant Antoni.  Equipo: LEA Atelier und TAKK Architecture.  Bild © Fabián Dejtiar

All dies wurde von mehr als 120 geladenen Teilnehmern aus der ganzen Welt vorangetrieben, darunter Maarten Gielen (ROTOR), Carolyn Steel, Rafael Moneo, Carme Pinós, Rose George, Reinier de Graaf (OMA), Amica Dall/Asemejo, Elizabeth Duval , Battle I Roig, La Col, Cooking Sections, Camilla van Deurs, Jill Stoner, Ricky Burdett, Maria Rubert, Josep Maria Montaner, Peris+Toral, Anna & Eugeni Bach, Elisenda Solsona, Areti Markopoulou, unter vielen anderen.

Durch die fünf Installationen vergänglicher Architektur, die sich in einem Kreis von Ciutat Vella befinden, beginnend mit der Plaça de Catalunya, der Platte von Sant Antoni, der Plaça Idrissa Diallo, dem Passeig de Lluís Companys und der Plaça Reial, werden die fünf Hauptthemen dieser Ausgabe des Festivals untersucht. jede verwurzelt in einem Raum der Stadt: Zwischen den Klassen, zwischen den Kulturen, zwischen den Arten, zwischen den Generationen und zwischen den Materien. Diese standen zweifellos im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Werfen Sie einen ersten Blick auf die ephemeren Architekturinstallationen unten.

Arca de Convivencia / Ronda de Sant Antoni.  Equipo: LEA Atelier und TAKK Architecture.  Bild © Fabián Dejtiar

Arche der Koexistenz / Ronda de Sant Antoni

Team: LEA Atelier und TAKK Architektur

Wenn man die Plattform entlanggeht, die der alte provisorische Markt von Sant Antoni hinterlassen hat, beherbergt ein mobiles Artefakt eine Vielzahl von Bäumen, Pflanzen, Sträuchern und Insekten. Die Arche erinnert uns an die dringende Notwendigkeit, öffentliche Räume zu schaffen, um die Auswirkungen der globalen Erwärmung umzukehren und die Artenvielfalt zu fördern.

Arca de Convivencia / Ronda de Sant Antoni.  Equipo: LEA Atelier und TAKK Architecture.  Bild © Fabián Dejtiar

Die Installation umfasst Arten aus unterschiedlichen Klimazonen, Höhenlagen und Landschaften aus aller Welt und umfasst Wirte verschiedenster Art: von Arten, die zehnmal mehr CO2 als üblich aufnehmen können, bis hin zu essbaren Arten, die neue Möglichkeiten für unsere Ernährungssouveränität eröffnen oder dazu in der Lage sind Aufrufen anderer Agenten durch den Aufbau von Gegenseitigkeits-, Mieter- oder symbiotischen Beziehungen.

Arca de Convivencia / Ronda de Sant Antoni.  Equipo: LEA Atelier und TAKK Architecture.  Bild © Fabián Dejtiar

Städtische Küche / Plaza Cataluña

Mannschaft: Maio

Dies ist eine urbane Küche im Zentrum der Plaça de Catalunya, die den Rahmen für verschiedene kulinarische Aktivitäten bildet, bei denen neue Modelle zur Beziehung zwischen Essen und der Stadt, ihren Auswirkungen auf das Klima und ihrer Verbindung zu sozialer Gerechtigkeit vorgestellt und diskutiert werden.

Cocina Urbana/Plaza Cataluña.  Equipo: MAIO.. Bild © Fabián Dejtiar

Während der Einweihung traten Cooking-Sections auf – ein Team von Daniel Fernández Pascual und Alon Schwabe, das die Systeme untersucht, die die Welt durch Essen organisieren. Auch unter Beteiligung von Plataforma Aprofitem els Aliments und Comedores Populares aus Lima.

Cocina Urbana/Plaza Cataluña.  Equipo: MAIO.. Bild © Fabián DejtiarCocina Urbana/Plaza Cataluña.  Equipo: MAIO.. Bild © Fabián Dejtiar

Umkehrung der Pyramide / Plaza Idrissa Diallo

Team: Ojo Estudio

Revertir la Pirámide / Plaza Idrissa Diallo.  Ausstattung: Ojo Estudio.  Bild © Fabián DejtiarRevertir la Pirámide / Plaza Idrissa Diallo.  Ausstattung: Ojo Estudio.  Bild © Fabián Dejtiar

Die ehemalige Plaza Antonio López heißt seit März dieses Jahres Plaza Idrissa Diallo. Es verkörpert das koloniale Erbe der Stadt und war Schauplatz einer der ersten Übungen zur symbolischen Neubedeutung. Der leere Sockel bietet die Möglichkeit, die Spuren der unterschiedlichen Formen der Herrschaft und Ausbeutung, die die Stadt noch immer zerteilen, im Stadtgefüge zu markieren.

Revertir la Pirámide / Plaza Idrissa Diallo.  Ausstattung: Ojo Estudio.  Bild © Fabián DejtiarRevertir la Pirámide / Plaza Idrissa Diallo.  Ausstattung: Ojo Estudio.  Bild © Fabián Dejtiar

Die Installation, eine Gerüststruktur, die eine Holzoberfläche trägt, schlägt vor, diese Klassenpyramide umzukehren und auf diesem Sockel einen kollektiven öffentlichen Raum für alle zu errichten – einen Ort zum Nachdenken und zum Betrachten der Stadt und des Meeres aus einer anderen Perspektive.

Revertir la Pirámide / Plaza Idrissa Diallo.  Ausstattung: Ojo Estudio.  Bild © Fabián Dejtiar

Chronotopische Erinnerung / Paseo de Lluís Companys

Team: FLEXOARQUITECTURA

Diese Installation stellt eine Reflexion über den Materialfluss vergangener und zukünftiger Architektur dar.

Memoria Cronotópica / Paseo de Lluís Companys.  Equipo: FLEXOARQUITECTURA.  Bild © Fabián Dejtiar

Ist es angesichts der Trümmer der Architektur durch Umnutzung möglich, ihre Permanenz und Neuprogrammierung zu beurteilen? Welche anderen Programme könnten der Palast der Schönen Künste oder das ehemalige Gerichtsgebäude heute beherbergen? Welche Architektur hätte die Fußböden, Möbel oder Fenster des Gerichtsgebäudes nutzen können? Was hätte man mit der dreifachen Orgel und den Montjuic-Steinen der tragenden Mauern des Palastes machen können?

Memoria Cronotópica / Paseo de Lluís Companys.  Equipo: FLEXOARQUITECTURA.  Bild © Fabián Dejtiar

Wäre es angesichts der leeren Grundstücke der Stadt, die sich im Übergang zwischen einer gestürzten und einer zukünftigen Architektur befinden, möglich, sie vorübergehend zu aktivieren und gleichzeitig die Vielfalt und den Reichtum ihrer spontan wachsenden Flora und Fauna zu respektieren?

Memoria Cronotópica / Paseo de Lluís Companys.  Equipo: FLEXOARQUITECTURA.  Bild © Fabián Dejtiar

Besetzen Sie die Mitte mit dem Wort / Plaza Real

Mannschaft: ELISAVA | Roger Paez (Regie), Manuela Valtchanova, Albert Fuster, Toni Montes

Ethel Baraona (Libros Modelo).  Bild © Fabián DejtiarEthel Baraona (Libros Modelo).  Bild © Fabián Dejtiar

Die Plaza Real wird zum Zentrum von Debatten über Architektur, Stadt, Design und Gesellschaft. Die temporäre Intervention auf dem Platz versucht, optimale Bedingungen zu schaffen, in denen sowohl Begegnungen als auch Meinungsverschiedenheiten, sowohl Konsens als auch Kontroversen – immer durch Worte – stattfinden können.

Ocupar el centro con la palabra/Plaza Real.  Equipo: ELISAVA.  Bild © Fabián DejtiarOcupar el centro con la palabra/Plaza Real.  Equipo: ELISAVA.  Bild © Fabián Dejtiar

Aus diesem Grund wird der Brunnen der Drei Grazien auf der Plaza Real überdacht und vorübergehend die Mitte des Platzes mit einer Struktur besetzt, die seine Aneignung durch jeden Bürger fördert, der das Wort ergreifen möchte.

Ocupar el centro con la palabra/Plaza Real.  Equipo: ELISAVA.  Bild © Fabián Dejtiar

„Occupy the center with the word“ hat sowohl eine infrastrukturelle als auch eine symbolische Bedeutung – es ist ein räumliches System, das Debatten ermöglicht, indem es den öffentlichen Raum temporär transformiert, und gleichzeitig ein Manifest für eine offene Stadt.

Ocupar el centro con la palabra/Plaza Real.  Equipo: ELISAVA.  Bild © Fabián Dejtiar

Sehen Sie sich die vollständige Liste der Aktivitäten auf model.barcelona an und sehen Sie sich unsere Berichterstattung bei Model an. Barcelona Architekturfestival.

Quelle: АrсhDаilу

Leave a Reply